Donnerstag, 7. November 2013

Und sie werden Sturm ernten - Meine erste LARP Con...

Eigentlich sollte ich ganz wo anders anfangen.

Mit meiner Ausrüstung, mit dem ganzen Zeug, das ich bisher genäht habe. Eigentlich.

Aber es gibt da etwas anderes. Es ist auf dem Zeitstrahl zwar neuer und ich sollte somit auch erst später darüber berichten, aber es ist einfach eine zu tolle Erfahrung um die Erinnerung verblassen zu lassen.


Fangen wir von vorne an. Eigentlich wollte ich ja mehr oder weniger deshalb in den Verein, weil ich mal Spaß am Schwertkampf gefunden habe. In der Zwischenzeit habe ich mich (ohne viel Gegenwehr) dazu breitschlagen lassen sowas wie Living-History auf Märkten zu machen. "Sowas wie", weil ich zwar einigermaßen Wert auf korrekte Darstellung lege, aber eben nicht so sehr ins Detail gehen will, dass ich alles von Hand nähe und mir nur Handgewebten Wollstoff kaufen will.

Dafür fehlt mir a) die Zeit, b) das Geld und c) der Nerv. Aber ein GroMi (Grob-Mittelalterlich Orientierter Mensch) mit Piratenhemd, Lederhose und Trinkhorn will ich eben auch nicht sein.


Zurück zum Thema. Seit einem halben Jahr bearbeitet mich einer meiner Vereinskollegen mit dem Thema LARP. Dagegen hab ich mich wirklich ziemlich gesträubt. Mein gefährliches Halbwissen sagte mir das sei sicherlich recht seltsam. Aber ich bin ja so einer, der (fast) alles probiert was er vorgesetzt kriegt. Normalerweise greife ich dabei Regelmäßig daneben (gerade bei Speisen und Getränken), aber das beeindruckt mich nur periphär.

Nun, ich hab irgendwann eingewilligt und mich als NSC (Nicht-Spieler-Charakter, also praktisch Statist) angemeldet. 1-2 Wochen vorher hat mich plötzlich das Fieber erwischt. Ich habe angefangen zu nähen wie blöde und am Tag des Cons bin ich mit einem unglaublich breiten Grinsen im Gesicht aus dem Büro spaziert und hab mich drauf gefreut wie ein Kind auf den ersten Schnee.

Das grobe Szenario:

Allerland (unser Verein) liegt mit Thaskar(fiktives Nachbarland) im Krieg. Auf thaskarisch besetztem Gebiet hat sich das letzte überbleibsel der Blauen Sakristei eingenistet, welche von den Thaskarern geduldet werden.

Um die Beziehungen mit den Thaskarern zu verbessern wollen die Sakristen ihnen ein Geschenk bereiten: Die Tochter (oder Cousine? Ich weiß nicht mehr genau) des allerländischen Großmeisters soll ihnen übergeben werden.

Die Allerländer wiederum wollen die Sakristen liquidieren, denn diese forcieren die Archaische Rollenverteilung zwischen Mann und Frau mit Folter und rituellen Hinrichtungen an ungehorsamen Frauen (und an der Spitze Allerlands steht eine Königin ;) ) Dieser ganze Plot geht nun scheinbar schon einige Jahre. Nun müssen Allerländische Ritter mit Unterstützung der Galladoornischen Drachenreiter-Ritter (Befreundeter Verein) in die besetzte Zone eindringen, und versuchen an die Sakristen ran zu kommen, ohne die Thaskarer großartig auf sich aufmerksam zu machen, weil diese sonst gleich mit großen Verbänden anrücken und den Spielern den Gar aus machen.

Wir NSCs wechselten also regelmäßig die Rollen, wurden als Thaskarer, Sakristen oder einfache Bauern eingesetzt, liefen Patrouillen, lieferten uns harte Kämpfe mit den Spielern (Ritter & Gefolge), führten Rituale durch oder bespielten die Dorftaverne in der die Spieler des Abends unterkamen.

Jedenfalls war das Spiel teilweise derart intensiv, dass Realität und Fantasie tatsächlich eins wurden. Sei es das bewachen der Gefangenen, oder die eine oder andere Schlacht, in der das Adrenalin derart hochkochte, dass ich meine Gelenkentzündung am Fuß vergaß... Endlich Schmerzfrei :)

Es war ein unglaubliches Erlebnis. Das Spiel zwischen Rittern und Knappen zu beobachten (und am eigenen Leib zu erfahren, was man als Bauer wert ist), das Küchenteam, das uns ständig mit unheimlichen Leckereien versorgt hat, die Spielleitung, die ihren Plan derart perfekt geschmiedet hatte, dass fast alles wie vorhergesehen lief und nicht zuletzt die vielen netten mit-NSCs, mit denen ich tagsüber in der Schlachtreihe stand und abends in der Taverne trank. Mich hat's gepackt.

Zum Abschluss will ich natürlich ein paar Bilder präsentieren. Da ich nicht weiß, ob der eine oder andere ins Netz will, sind alle außer mir verfremdet. Ich hoffe das stört die Szenerie nicht allzusehr...
Noch ein letztes Wort für alle, die mit LARP noch nicht in Berührung gekommen sind:
Man kloppt sich tatsächlich real, die Waffen sind allerdings aus Schaumstoff und Latex gebaut, die Verletzungsgefahr ist also minimal, zumal Schläge auf den Kopf verboten sind.
So, nun viel Spaß beim gucken:



Mojo beim bewachen des "Geschenks"
Die Ritter rücken an und versuchen uns per Verhandlungen zur Aufgabe zu bewegen



Und schon geht die Keilerei los
Der zerschmetterte Mojo. Das NSC-Leben ist kurz und hart...
Später am Tag treffen die Ritter auf eine Ritual-Runde.
Man formiert sich in Schlachtreihe. Der Schlachtruf "Gott will es!" schallt laut über das Feld.
Vermeintliche Opfer der blauen Sakristei werden bewacht.
Und zuletzt noch eine Thaskarische Patrouille


Wie gesagt, es war ein riesen Spaß. Hätte ich vor einem halben Jahr nicht für möglich gehalten. Aber manchmal greift man sich beim Probieren eben doch den Jackpot! :)


Viele Grüße,

Mojo

Kommentare:

  1. Nette Bilder. Man, schaust du wichtig drein! Man könnte dich glatt für jemanden halten, N.S.C. :-P

    Es freut mich, wenn es die gefallen hat. Sieht ja auch nach ner Menge Spaß aus.

    Nur mir als alten Römer-Reenacter stößt absolut die Fantasy auf, die mit ihren lustigen Gewändern da produzieren. Wenn sich jemand an Rom anlehnt, dann bitte richtig und nicht so ... milizenhaft. Uaaaahhh *schauder*

    Take Care

    Stargazer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, ich glaube das ist ein Problem was man beim larp grundsätzlich haben wird. Homogene NSCs gibt's wenn dann nur in Gruppen die sich auf etwas bestimmtes spezialisiert haben. Wie man sieht, waren wir ein bunt gemischter Haufen mit etwas Equipment von der Spielleitung. Aber der gescheckte Anblick hat Spiel und Spaß sicherlich keinen Abbruch getan ;)

      Gruß Mojo

      Löschen
  2. Die Römer-Fanatsy-Mischung ist tatsächlich eigenartig :)
    Geht der Landeshintergrund in die Richtung oder ist das "passiert"?

    AntwortenLöschen